Profi Cook Stabmixer Test

Heute stand wieder einmal ein neuer Pürierstab auf meinem Tisch. Hier macht der Name schon ordentlich Eindruck. “Profi Cook” klingt so als könnte man auf dieses Gerät setzen. Ob dem wirklich so ist, verrate ich euch in diesem Testbericht.
TypWert
Leistung600 Watt
BedienungDrehrad
Gewicht730 g
GummigriffJa
MixfußEdelstahl
SpülmaschinenfestJa
SpritzschutzJa
SpiralkabelNein
Preis (gerundet)50 €
AufsätzeMixstab
Zerkleinerer
Schneebesen

Erster Eindruck

Auch bei diesem Stabmixer-Set war ich zuerst erstaunt über die kleine Verpackung. Der Hersteller hat alle Zubehörteile sehr platzsparend und effizient verpackt.
In den Internet-Shops wie zum Beispiel Amazon, wirkt der Profi Cook Stabmixer sehr stabil und hochwertig. Diesen Eindruck kann ich bestätigen. Das Gerät sieht in der Realität tatsächlich so aus wie auf den Bildern.
Beim Wiegen konnte ich feststellen, dass der Profi Cook Stabmixer 730 Gramm auf die Waage bringt, was dem normalen Gewicht dieser Geräteklasse entspricht.
Zunächst habe ich die Kupplung getestet, den Mixstab aufgesetzt und wieder entkoppelt. Dabei ist mir aufgefallen dass ich genau darauf achten muss, dass das Getriebe korrekt einrastet, sonst lässt sich der Mixstab nicht aufsetzen.
Nach diesem kleinen Test habe ich den Pürierstab eingeschaltet. Beim Antrieb habe ich bemerkt, dass er ruhig und leise läuft, jedoch das Anlaufen des Motors auch bei niedriger Umdrehungszahl etwas ruckartig geschieht.

Die Oberflächen vom Stabmixer wirken sehr hochwertig. Zum größten Teil besteht er aus Edelstahl und ein minimaler Anteil Kunststoff mit einer gummierten Oberfläche im matten Design. Das gefällt mir ziemlich gut und das habe ich bei anderen Stabmixern so noch nicht gesehen.

Im Set ist unter anderem ein Zerkleinerer und ein Schneebesen mit dabei.

Was kann das Handteil?

Antrieb: Hier ist ein elektrischer Motor mit 600 Watt verbaut. Der Hersteller wirbt damit, dass es sich um einen Longlife-Profi-Motor handelt. Ob der Motor wirklich so lange hält, werden meine Langzeiterfahrungen zeigen.
Was mich in diesem Zusammenhang verwundert hat, war die Betriebsanleitung. Denn dort steht, dass der Profi Cook Stabmixer einen Kurzzeitbetrieb von nur etwa 30 Sekunden besitzt. Danach muss man das Gerät für 30 Sekunden in Ruhe lassen. In der Praxis ist das auch eigentlich kein Problem. Bei manchen Rezepten müsst ihr aber 1-2 Minuten mixen, zum Beispiel für die Zubereitung von Mayonnaise und dann kann ein Kurzzeitbetrieb von maximal 30 Sekunden ziemlich nerven.

Dafür ist mir im Profi Cook Stabmixer Test aufgefallen, dass der Motorblock nicht besonders warm wird, wenn sich an die 30-Sekunden-Regel gehalten wird.

Ihr könnt den Motor über ein variables Geschwindigkeitsrad am oberen Ende einstellen und zusätzlich die Turbotaste aktivieren.

Ansonsten hat mich auch noch die niedrige Umdrehungszahl des Pürierstabs gestört. Er schafft nur insgesamt 10.000 U/min – was das für die Pürierergebnisse bedeutet, werden wir gleich noch sehen.

Design: Optisch macht der Profi Cook Stabmixer auf mich einen sehr guten Eindruck. Der hohe Edelstahlanteil gefällt mir, besonders in der Kombination mit der matten Gummioberfläche. Es gibt kaum Plastikelemente, was den Pürierstab hochwertiger und moderner wirken lässt. Direkt unter dem Drehrädchen, wo ihr die Geschwindigkeit einstellen könnt, gibt es einen LED-Ring. Dadurch wirkt der Profi Cook Stabmixer ziemlich futuristisch.

Messer: Die komplette Messereinheit besteht nur aus 2 Flügeln. Allerdings ist das nicht unbedingt schlecht, wichtiger ist nämlich wie gut das Messer geschärft wurde und da kann ich mich beim Profi Cook Stabmixer nicht beklagen.

Schneebesen: Beim diesem Aufsatz ist mir rein optisch nichts negatives aufgefallen. Er sieht ganz normal aus und lässt sich wie jeder andere Schneebesen zum Einsatz bringen. Hier habe ich ebenfalls die matte und gummierte Oberfläche am Schaft bemerkt.

Zerkleinerer: Der Zerkleinerer besitzt sogar insgesamt 4 Messerflügel, wobei 2 jeweils auf 2 Einheiten verteilt sind. Ihr könnt die obere Messereinheit sogar herausnehmen und so mit einer 2- statt 4-fachen Einheit arbeiten.

Der Deckel besitzt auch wieder die matte Gummioberfläche. Das Auf- und Absetzen vom Deckel gestaltet sich etwas komplizierter als bei anderen Modellen.

Performance

Beim Mixen und Zerkleinern habe ich dann das volle Potential vom Profi Cook Stabmixer erkannt.

Ich muss sagen, er ist wirklich multifunktional, dank der Aufsätze und das für einen guten Preis. Doch die Smoothies habe ich nicht so fein püriert bekommen wie mit dem WMF Kult X Stabmixer, der konnte das wesentlich besser.

Ihr müsst beim Zerkleinerer nur darauf achten, dass beim Aufsetzen vom Deckel, keine Zutaten unter dem Messer stecken, da sonst der Federweg unter dem Messer blockiert wird, sich der Deckel nicht nach unten drücken und somit nicht schließen lässt.

Mandeln

Den Zerkleinerer-Aufsatz vom Profi Cook Stabmixer könnt ihr echt super zum Einsatz bringen.

Meinem Test nach zu urteilen, ist das Mandelmehl das ich mit dem Zerkleinerer aus den ganzen Mandelstücken erzeugt habe, super zum Backen geeignet und mindestens genauso fein geworden wir gekauftes Mandelmehl.

Fleisch und Käse

Mit dem Pürierstab-Set konnte ich super Ergebnisse beim Zerkleinern von Fleisch und Käse feststellen. Hier hat der Aufsatz ganze Arbeit geleistet und das Leistungspotential vom Profi Cook Stabmixer ziemlich gut ausgenutzt.

Ich war überrascht, dass das Gerät mit der großen Menge so gut zurecht kommt, obwohl der Motor nur 600 Watt besitzt.

Grüner Smoothie

Aufgrund der niedrigen Umdrehungszahl, bleiben insgesamt etwas größere Fasern zurück als ich das von anderen Stabmixern gewohnt bin. Die Messereinheit wurde ordentlich geschärft, besitzt allerdings nur 2 Flügel, deshalb ist das Mixergebnis eher mittelmäßig.

Fruchtsmoothie

Auch bei der Zubereitung vom Frucht-Smoothie konnte ich feststellen, dass zumindest die Schalen der Äpfel und Beeren nicht so gut zerkleinert worden sind.

Die Reinigung vom Profi Cook Stabmixer

Euch interessiert sicherlich, wie gut sich der Stabmixer und das Zubehör reinigen lässt. Deshalb habe ich beim Säubern darauf geachtet, wie lange die Reinigung dauert und ob es dabei Komplikationen gibt.

Das Handteil könnt ihr ganz normal mit einem feuchten Lappen abwischen. Für die Reinigung vom Mixstab empfehle ich euch, den Stabmixer einzuschalten und den Stab einfach in den Mixbecher mit Wasser und Spülmittel zu geben. Den Vorgang wiederholt ihr dann noch 2 bis 3 Mal mit klarem Wasser und der Pürierstab ist sauber. Es blieben auch keine Rückstände hinter dem Messer übrig.

Was den Zerkleiner betrifft, solltet ihr vorher die Messereinheit entfernen. Danach könnt ihr den Behälter bequem auswaschen und die Messer einzeln vorsichtig mit der Hand unter fließendem Wasser reinigen.

Der Schneebesen-Aufsatz lässt sich ziemlich einfach nach dem gleichen Prinzip reinigen wie der Mixstab.

Testergebnis

Ich stufe den Profi Cook Stabmixer als Allrounder ein, weil er sich vielseitig zum Einsatz bringen lässt. Zerkleinerer und Schneebesenaufsatz leisten neben dem normalen Pürier-Aufsatz eine sehr gute Arbeit. Besonders begeistert bin ich von den Ergebnissen beim Zerkleinern im Praxistest.

Vorteile:

  • Hochwertiges Design mit viel Edelstahl
  • Starker Motor
  • Tolles Set für multifunktionalen Einsatz
  • Gutes Preis-/Leistungsverhältnis

Nachteile:

  • Nur 10.000 U/min
  • 30 Sekunden Kurzzeitbetrieb
  • Kupplung manchmal etwas schwergängig aber dafür stabil

Der Hersteller ist meiner Meinung nach nicht transparent genug, denn im Shop konnte ich nichts von den 30 Sekunden Kurzzeitbetrieb lesen, das las ich erst in der Bedienungsanleitung, nach dem ich den Profi Cook Stabmixer gekauft habe.

Bei der Kupplung hatte ich das Problem, dass sich der Mixstab einmal überhaupt nicht gedreht hat, weil mir ein Teil im Aufsatz vom Zerkleinerer stecken geblieben ist, das konnte ich aber beheben, indem ich es wieder in den Motorblock eingesetzt habe. Das ist für mich leider ein Qualitätsmangel und deshalb möchte ich es nicht unerwähnt lassen.

Doch wie bereits erwähnt, gefallen mir die Mixergebnisse insgesamt ziemlich gut und das obwohl das Gerät so günstig ist. Über Langzeiterfahrungen werde ich zu gegebenem Zeitpunkt ein Update schreiben.

Ich schätze die Pürierleistung mit 4,0 von 5 Sternen als “Gut” ein

Zerkleinern ist überhaupt kein Problem mit dem Aufsatz, doch wegen der vergleichsweise geringen Drehzahl von 10.000 U/min sind die Mixergebnisse beim Smoothie nur durchschnittlich und nicht sehr gut. Hier bin ich besseres gewohnt, wobei der Profi Cook Stabmixer seine Arbeit für ein Modell dieser Preisklasse ganz gut meistert.

Die Reinigung ist mit 4,3 von 5 Sternen “Gut”

Es gab keine großen Probleme bei der Reinigung des Pürierstabs. Ihr müsst lediglich die Messereinheit vom Zerkleinerer ausbauen und darauf achten, dass keine Rückstände in Ecken und Ritzen stecken bleiben.

Bei der Bedienung vergebe ich 3,8 von 5 Sternen “Gut”

Der Profi Cook Stabmixer lässt sich zwar variabel in seiner Geschwindigkeit bedienen, jedoch ist die niedrigste Umdrehungszahl nicht so enorm niedrig, dass kleine Suppen ohne Spritzer püriert werden können. Außerdem ist die Bedienung über das Rädchen oberhalb so gelöst, dass es einzelne Stufen gibt und das Rädchen quasi “einrastet”.

Das Preis-/Leistungsverhältnis bewerte ich mit 4,0 von 5 Sternen, also “Gut”

Ihr bekommt neben dem Motorteil insgesamt 3 Tolle Aufsätze, also den Mixstab, Zerkleinerer und Schneebesen, was den Profi Cook Stabmixer mutlifunktional macht. In manchen Shops bezahlt ihr dafür weniger als 50 € und das bei guten Mixergebnissen.

Für das Einsatzgebiet vergebe ich 4,7 von 5 Sternen, also “Sehr Gut”

Mit dem Pürierstab könnt ihr so viele tolle Rezepte machen, weil er sich aufgrund der Aufsätze vielseitig nutzen lässt.

Fazit

Ich empfehle dieses Modell besonders wenn ihr viel zerkleinern, nur ab und an pürieren müsst, dafür eignet sich dieser Pürierstab ziemlich gut.

MIT KLASSISCHEN ZUBEHÖR

Profi Cook Stabmixer

Die Ergebnisse die im Praxistest herausgekommen sind haben mir gezeigt, dass sich mit dem Profi Cook Stabmixer effizient und zügig arbeiten lässt.

Im Vergleich zu anderen Modellen sieht er etwas moderner aber dafür nicht so schlank aus. Da hat mir mein Testsieger, der Braun Multiquick 9 wesentlich besser gefallen. Doch wer auf den Preis achten muss und einen multifunktionalen Pürierstab sucht, macht mit dem Profi Cook Stabmixer eigentlich nichts falsch.